Elternabend

Silke

Geschichten, die das Leben schrieb.

Elternabend


,,Also, der Sonderpädagoge, den wir extra für unsere schwierige Situation in der Klasse engagiert haben, hat wie erwartet herausgefunden, daß kein Zusammenhalt in der Klasse besteht."

Die Lehrerin steht am Pult der 6a und erklärt den Eltern mit sorgenvoller Miene den Verlauf des letzten Wandertags. Der "Wandertag" wurde aufgrund der schlimmen Situation in der Klasse genutzt, um pädagogische Tests mit den Kindern durchzuführen. Während alle anderen Schüler mit ihren Lehrern zu Grillplätzen wanderten, Rad fuhren oder ins Schwimmbad gingen, saß die 6a auf ihren Stühlen im Klassenzimmer und übte sich im gemeinschaftlichen Miteinander. ,,Wir werden natürlich weiter mit den Kindern trainieren, die Gemeinschaft zu stärken und erhoffen uns auch eine bessere Arbeitsmoral bezüglich der Mitarbeit im Unterricht und der Hausaufgabensituation. Momentan ist die Klasse insgesamt laut, unruhig und hat keine Lust sich in irgendeiner Form einzubringen. Wir Lehrer gehen alle äußerst ungern in die 6a." erklärt die Lehrerin weiter. ,,Außerdem findet sich derzeit auch keine Begleitperson, die mit dieser unmöglichen Klasse ins Schullandheim gehen möchte" Mit diesen Worten ist der Tagesordnungspunkt: "Bericht des Klassenlehrers zur Situation in der Klasse" erstmal abgehakt. Die Eltern sitzen da, wie begossene Pudel und keiner traut sich, dem niederschmetternden Urteil etwas entgegenzusetzen.

Plötzlich geht die Tür auf, und eine Frau setzt sich mit einer gemurmelten Entschuldigung auf den freien Platz in der Nähe der Tür. Ihre Tochter ist neu in der Klasse. Sie spürt die Blicke der anderen Eltern, die sich nach kurzem Taxieren ihrer Person wohl nicht bedroht fühlen. Offenbar unterscheidet sie sich mit ihrem durchschnittlichen Äußeren und der günstigen aber modischen Kleidung  von H & M nicht groß von den anderen Eltern. Der Elternsprecher kündigt den nächsten Punkt auf der Tagesordnung an. Der geplante Kuchenverkauf bei Edeka, der von einem Elternteil organisiert werden soll, um Geld für den Schullandheimaufenthalt der 6a aufzubringen.

Auf die Frage, wer denn die Organisation der Kuchen und die Aufsicht über den mehrstündigen Verkauf übernehmen will, schütteln fast alle Anwesenden die Köpfe. Der Elternsprecher meint daraufhin.,,Gut, dann vermerke ich, daß sich niemand bereit erklärt und der geplante Termin bei Edeka abgesagt wird." Schließlich meldet sich die Mutter der neuen Schülerin und erklärt mit fester Stimme, daß sie den Kuchenverkauf organisieren wird. Sie arbeitet gerne mit Kindern. Aus ihrer Erfahrung heraus sind diese von Natur aus neugierig und verantwortungsbewusst, wenn man ihnen Vertrauen entgegenbringt. Der Elternsprecher vermerkt die Einsatzbereitschaft mit einem dankbaren Nicken. Nach einer weiteren Stunde sind alle Punkte besprochen und die Elternschaft begibt sich auf den Heimweg....

Einige Wochen später werden die Elternsprecher gebeten, folgende Email in den Verteiler an alle Eltern zu stellen:


Hallo ihr lieben Alle,


der Kuchenverkauf gestern war ein voller Erfolg:-) Es hat großen Spaß

gemacht, die Kinder dabei zu beobachten, (das meine ich auch so, denn ich war völlig überflüssig) mit welchem Feuereifer sie bei der Sache waren...

Sie haben sich selbständig abgesprochen, wer welche Schicht beim Verkauf übernimmt, wer Plakate macht, es waren schicke Tischtücher da, bunte Fähnchen mit Preisen auf den Kuchen, Kuchenzangen, -schaufeln, Tabletts, Tesa, Schere, Deko....einfach an alles wurde gedacht...

Die Kinder haben ganz großartig alle Erwachsenen im nahen und fernen

Umkreis;-) angesprochen, um unsere Kuchen zu verkaufen. Die vorab eingeteilten Verkaufsschichten wurden teilweise bis zum Schluss ausgedehnt, weil keiner, der nicht unbedingt musste, nach Hause gehen wollte, übrigens Mädchen u n d Jungs...

Ich selbst möchte mich für die vielen kurzen oder längeren Gespräche mit Eltern bedanken, die die Aufsichtszeit außerdem recht kurzweilig gestaltet haben.

Also, wir können mächtig stolz auf unsere 6a sein.

Ich habe selten eine Gruppe erlebt, die so kooperativ, eigenständig und motiviert ein Ereignis ausrichtet und dabei noch so viel Spaß hat...

Vielen Dank an Alle!

Sybille


Beim nächsten Elternabend lautet der Kommentar der Klassenlehrerin zum Tagesordnungspunkt Nummer eins folgendermaßen: ,,Also, der Stand der Klasse ist gut. Die Lehrerschaft geht mittlerweile auch recht gern in den Unterricht der 6a. Die Hausaufgabensituation hat sich deutlich verbessert. Die Klassengemeinschaft ist gut und ins Schullandheim werden ihre Kinder von Herrn Meier (Fach Sport) und Frau Stilz (Fach Kunst) begleitet..."


Wir unterstützen Sie gern!


Anrufen und Fragen kostet nichts.

Wir freuen uns darauf!

Diese Webseite setzt Cookies ein. Durch Nutzung der Webseite erklären Sie sich mit dem Einsatz von Cookies einverstanden.

Hier erfahren Sie mehr.
Akzeptieren